Nachdem in den vorhergehenden Beiträgen der Lieferplan generell sowie die Kommunikation zwischen OEM und 1-Tier erläutert wurden, wird im vierten Teil der Just in Time und Just in Sequence Serie auf die wichtigsten Transaktionen und Aktionen im JIS/JIT Umfeld eingegangen.

Transaktionen im JIT/JIS Umfeld

In der kompletten Abwicklung zwischen OEM und 1-Tier kommen verschiedene Transaktionen zum Einsatz. Im Folgenden wird nur ein Teil der Inbound-Transaktionen aufgeführt und erläutert, allerdings ist dabei nicht jede Transaktion zwingend für jeden JIT/JIS Prozess notwendig. Die ausgewählten Transaktionen werden hier kurz erläutert, eine vollständige Erklärung aller Transaktionen und deren Funktionen würde den Rahmen dieses Blogbeitrages deutlich überschreiten.

  • EMJIT: der IDoc Monitor zeigt alle eingehenden JIT-Abrufe, die in der Einstiegsmaske selektiert wurden. Fehlermeldungen von verarbeiteten IDocs werden ebenfalls direkt erkenntlich und können entsprechend behandelt werden
  • JIT1/2/3: Abruf anlegen, ändern und anzeigen – alles manuell. Grundlegend wird ein Abruf durch ein entsprechendes IDoc vom OEM generiert
  • JIT4: ist ein Simulationsmodus von JIT2 (das Sichern von Daten ist hierbei nicht möglich)
  • JIT5: die Schnelländerung von Abrufen. Relevant, wenn die Verbindung zwischen OEM und 1-Tier nicht funktioniert und eine Sequenzlieferung benötigt wird
  • JIT6/7: erlaubt per Barcode eine Fortschrittserfassung. Hierbei muss ebenfalls eine Aktion (im nächsten Abschnitt erläutert) hinterlegt werden, die daraufhin ausgeführt werden soll
  • JITF: JIT Fortschrittserfassung der selektierten Abrufe als Liste, die sowohl im Hintergrund als auch direkt ausgeführt werden kann
  • JITM/JITOM: Erfassung (Inbound) / Abfrage (Outbound) des aktuellen Stands der JIT-Abrufe, Selektion und auch Änderung sind möglich
  • OJITI/OJITO: Customizing Transaktionen für JIT In- und Outbound (die folgende Abbildung zeigt hierbei „OJITI“)

Transsktion OJITI

 

Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern dient lediglich als Beispiel, um eine Vorstellung zu vermitteln.

Aktionen im JIT/JIS Umfeld

Im JIT/JIS Umfeld gibt es neben den Transaktionen auch Aktionen. Diese sind Teil der Abrufsteuerung und werden z.B. durch EDI-Nachrichten, einen Benutzer oder ein Hintergrundprogramm ausgeführt. Ist dies geschehen, wird außerdem der Bearbeitungsstand eines Abrufs aktualisiert.

Im Folgenden wird ein Einblick anhand weniger bedeutender Aktionen vermittelt. Diese stellen beispielhaft einen kleinen JIT/JIS Prozess seitens des 1-Tiers dar.

  • CREA: Durch einen Vorschauimpuls vom OEM ausgelöst, legt diese Aktion einen Abruf im System an
  • MODI: Durch einen Planabruf vom OEM wird der JIT-Abruf geändert/aktualisiert
  • PINP: Die PINP ist eine verkettete Aktion aus den Teilaktionen PIN (für Produktion freigeben) und PCOM (Komponentenliste drucken)
  • POUP: verkettete Aktion POUT (Fertigmeldung aus Produktion) und PICK (Kommissionierliste drucken)
  • BFLU: Rückmeldung wird durchgeführt
  • DELI: System legt eine Lieferung an, zu der es die Abrufkomponenten hinzufügt.
  • GOIS: der Warenausgang zur JIT-Lieferung wird gebucht
  • FINI: der Status „abgeschlossen“ wird für den Abruf gesetzt
  • REOR: Der Abruf wird vom System aus der Datenbank gelöscht

 

 

Um auf den vorherigen Beitrag Bezug zu nehmen, kann man hier schon die ersten Zusammenhänge erkennen: Die Aktion CREA folgt etwa auf das DELFOR IDoc.

Weitere Informationen zum Thema

Während nur die Interessantesten Inbound-Transaktionen und Aktionen hier gelistet werden können, kann eine vollständige Liste der Transaktionen hier und eine Liste der Aktionen hier gefunden werden.

Fazit

Es gibt im JIT/JIS Bereich eine große Auswahl an Transaktionen sowie Aktionen, mit denen man den kompletten Prozess sehr gut abbilden und unterstützen kann. Um dabei allerdings nicht den Überblick zu verlieren, gibt es im nächsten Teil der Just in Time und Just in Sequence Reihe für unsere Leser einen Gesamtüberblick über den Prozess.